Unser Vergleichsrechner zeigt Ihnen auf einen Klick, bei welchem Anbieter der günstigste Kredit zu bekommen ist. Allerdings ist es nicht immer ratsam, einfach den günstigsten Anbieter auszuwählen und den Kreditantrag zu stellen. Bei der Bedienung ist trotz der Einfachheit einiges zu beachten und wir möchten Ihnen in den folgenden Absätzen wichtige Infos mit auf den Weg geben.

Wie nutze ich den Kreditrechner?

Geben Sie oben einfach Ihren gewünschten Kreditbetrag ein. Falls Sie ältere Darlehen umschulden möchten, geben Sie bitte den Gesamtbetrag aller umzuschuldenden Darlehen ein. Den aktuellen Saldo erfahren Sie bei Ihrer kreditgebenden Bank, in der Regel schriftlich nach telefonischer Anforderung. Falls Sie einen Extra-Betrag zur freien Verfügung benötigen, geben Sie diesen bitte ebenfalls mit ein.

Nun können Sie ein wenig mit der Laufzeit spielen. Je kürzer sie gewählt wird, desto niedriger sind in der Regel die Zinssätze. Die Angebote können sich verändern, wenn Sie den Kreditzweck eingeben. Beachten Sie jedoch, dass zweckgebundene Angebote wie der Autokredit Nachweise benötigen. Außerdem kann es notwendig sein, dass das Fahrzeug sicherungsübereignet werden muss. Dafür sind dann besonders günstige Angebote möglich. Wenn Sie die Ausgaben nicht nachweisen möchten, wählen Sie „freie Verwendung“ oder, falls auch Altkredite abgelöst werden sollen „Umschuldung“.

Haben Sie Ihr Ihre Wunschkonditionen gefunden, können Sie einfach hinter dem gewünschten Angebot auf „weiter“ klicken und die nötigen Daten eingeben. Sie erhalten dann Ihr persönliches, unverbindliches Angebot.

Was sollten Verbraucher bei einem Kreditrechner beachten?

Die angezeigten Angebote wirken zunächst unvergleichlich gut. Besonders, wenn Sie bereits ein teureres Angebot einer Bank haben, sind die niedrigen Zinssätze extrem verlockend. Beachten Sie jedoch das Kleingedruckte, fällt auf, dass unter den meisten Top-Angeboten noch ein repräsentatives Beispiel steht. Denn nicht alle Kunden erhalten diesen tollen Zins. Im Vergleich muss angegeben werden, welche Zinssätze für 2/3 der Kunden tatsächlich zustande kommen. Und hierbei handelt es sich meist sogar um Zinsspannen, denn Zinssätze sind in der Regel bonitätsabhängig. Je besser also der Antragsteller finanziell dasteht, desto günstiger wird der Zinssatz ausfallen.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Haushaltsrechnung nicht optimal ist, Ihr Schufa-Score sehr niedrig ist oder Sie negative Einträge haben, oder wenn andere Gründe dagegen sprechen, dass Sie ein solch günstiges Angebot erhalten, sollten Sie Ihre Anfrage nicht ohne vorherige Absprache mit einem Kreditberater stellen. So können Sie Probleme vermeiden, die den Erhalt Ihres Darlehens zusätzlich erschweren.

Welcher Kredit ist der beste?

Es ist immer genau der Kredit der beste, der am besten zu Ihren Wünschen passt. In den meisten Fällen achten Kunden ausschließlich auf den angebotenen Zinssatz. Doch bei dem günstigsten Zinssatz muss es sich nicht zwingend um das beste Angebot handeln. Ideal ist ein Kredit, der eine ausreichende Höhe aufweist, damit Sie nicht vor dem endgültigen Abzahlen bereits ein neues Darlehen benötigen. Anschaffungen, die während der Kreditlaufzeit anstehen, wie ein Auto oder neue Haushaltsgeräte, sollten Sie einplanen. Außerdem sollte die Laufzeit ausgewogen sein. Längere Laufzeiten bedeuten meist höhere Zinsen - also auch Kosten - und niedrigere Raten. Kurze Laufzeiten sind teils wesentlich günstiger, aber die Raten können schnell zu hoch ausfallen um auch bei Schwierigkeiten noch regelmäßig zahlen zu können. Genaues Abwägen ist bei der Auswahl also der wichtigste Aspekt.

Doch es gibt noch mehr wichtige Punkte. Einige Kreditgeber erlauben eine jederzeitige kostenlose Sondertilgung. Kommt dies für Sie sowieso nicht in Frage, können Sie diesen Punkt einfach vernachlässigen. Dennoch macht es Sinn, darauf zu achten, denn wenn Ihre Bonität jetzt nicht optimal ist, es aber in Zukunft werden könnte, kann der Kredit vielleicht in ein, zwei Jahren durch ein günstigeres Angebot abgelöst werden. In dem Fall käme die kostenlose Sondertilgung wieder zum Tragen.

Was kostet ein Kredit?

Ein Darlehen kostet Sie normalerweise nur die Zinsen. Gesonderte Bearbeitungsgebühren dürfen lt. BGH-Urteil bereits seit einigen Jahren nicht erhoben werden. Zusätzliche Kosten können im Zusammenhang mit dem Darlehen jedoch durch eine separate Restschuldversicherung anfallen. Diese ist jedoch nicht Pflicht und die Kosten sind abhängig von der Darlehenshöhe, dem Versicherungsumfang und sogar vom Alter des Antragstellers. Ob also Extrakosten anfallen und in welcher Höhe, hängt ausschließlich von Ihnen ab.

Wie hoch ist ein normaler Zinssatz bei Sofortkreditanbietern?

Den „normalen“ Zinssatz gibt es nicht. Nur extrem wenige Anbieter geben allen Kunden den gleichen Zins. Was zunächst vollkommen widersprüchlich erscheint, ist leider Realität: Wer kein Geld hat, muss mehr zahlen, wer dagegen finanziell besonders gut dasteht, bekommt das Geld häufig fast hinterhergeworfen.

Was unlogisch klingt, wird bei genauer Betrachtung verständlich. Gutverdiener haben in der Regel keine Probleme damit, ein Darlehen zurückzuzahlen. Wenn es dagegen finanziell knapp ist, kann bereits ein Monat Krankengeld das AUS für den Kredit bedeuten. Kreditgeber bekommen dann also das Geld nicht immer zurück. Diese Ausfälle werden dann bei anderen Kunden auf den Zinssatz aufgeschlagen. Sie können sicher sein, ein gutes Angebot für Ihre Voraussetzungen zu bekommen, wenn Sie einen Kreditberater hinzuziehen. So können Sie auch von Sonderkonditionen profitieren, denn durch die Einbeziehung verschiedener Banken kann so immer auf die günstigsten Angebote zurückgegriffen werden.